Auf kaum ein Modell habe ich mich so sehr und so lange gefreut - nur 49 Jahre...
1971 war ich dabei, als das Original an den FEK überging und habe anschließend bei der Aufarbeitung geholfen. Im November 2020 wurde von BRAWA endlich ein Modell ausgeliefert, dass dem Original entsprach.

 

BRAWA 46414
BRAWA 46414

Die Wagen des Luxuszuges "RHEINGOLD-Express" der DRB von 1928 wurden mit Kriegsbeginn 1939 aus dem Betrieb genommen. Nach Kriegsende wurden die verbliebenen, brauchbaren Wagen in den Zügen der Allierten eingestellt, die Wagen mit Küche von der MITROPA als Speisewagen in diesen Zügen bewirtschaftet.

 

SA4ük-28 Nr. 10 507 in einem US-Militärschnellzug Foto Carl Bellingrodt Sommer 1949 Link: www.eisenbahnstiftung.de
SA4ük-28 Nr. 10 507 in einem US-Militärschnellzug mit Schild "DSG Speisewagen"
Foto Carl Bellingrodt Sommer 1949 (Dürfte nicht passen, da die DSG noch nicht gegründet war)
Link: www.eisenbahnstiftung.de

1949 hat die neugegründete DSG 7 Wagen mit Küche und zwei küchenlose Wagen übernommen und zu 30- bzw. 36-plätzigen Speisewagen umgebaut. Die Aufarbeitung des 10 508 Kln erfolgte bei Talbot in Aachen im Rahmen des 2. Loses des Cilli-Programms 1950/1951

DSG WR 1230 in Hagen Hbf. Foto: (24.07.1956) BD Wuppertal (Säuberlich) Bildlink: www.eisenbahnstiftung.de
DSG WR 1230 in Hagen Hbf. Foto: (24.07.1956) BD Wuppertal (Säuberlich) Bildlink: www.eisenbahnstiftung.de

Dabei wurde auch die Fensterteilung erheblich verändert. Diese Änderung hat wegen des Zusatzaufwandes bisher kein Hersteller von Modellen der RHEINGOLD-Wagen nachvollzogen. BRAWA hat 2020 noch vor der Auslieferung des RHEINGOLD-EXPRESS diesen Speisewagen und die umgebauten reinen Sitzwagen der DB ausgeliefert.

Der damalige Umbau schuf zwei etwas unterschiedliche Speisewagen. BRAWA wählte den 30-plätzigen Speisewagen, wie er z. B. im F55/56 "Blauer Enzian" im sogenannten "Gegenzug" aus einer Mischung von Einzelwagen und Unikaten bis zum Sommer 1957 eingesetzt war. Zur Nachbildung des 36-plätzigen Wagens, wie er z. B. im Nord-Express lief, ist ein Umbau erforderlich.


Das Modell:

 
Das BRAWA-Modell macht auf den ersten Blick einen stimmigen Eindruck. Das Modell ist auch ein Vorbild-Einzelstück, denn der Wagen wurde für die DSG nicht aus einem SA4ük oder SB4ük umgebaut, sondern aus einem küchenlosen SA4ü.
 
BRAWA Ankündigungsfoto Handmuster Quelle: Brawa Pressematerial
BRAWA Ankündigungsfoto Handmuster Quelle: Brawa Pressematerial
BRAWA hat das hervorragend nachgebildet, es wurden komplett neue Formen für dieses Modell benötigt. Es gibt zwar ein paar Kleinigkeiten, die man mit Überlegung ohne Aufwand hätte besser machen können, aber sie sind nicht wirklich von großer Bedeutung und vom Modellbahner überwiegend leicht anzupassen, wenn es denn sein soll:
 
  • Die Küchenfenster haben unten einen breiten, transparenten Steg. Bei den Görlitzer WR wäre dies das Blech des Aufbaus, da die Arbeitsplatte in der Kücher oberhalb der Fensterbrüstung liegt und die Küchenfenster deshalb oberhalb der Brüstungslinie beginnen. Der Bereich wäre also lackiert. Bei diesem Wagen jedoch liegen alle Fensterunterkanten auf gleicher Höhe. Somit ist der Steg ein kleines Ärgernis und kaum änderbar. Aber er verspricht vielleicht einen WR 1928 der ersten Görlitzer Ausführung als kommende Neuheit?
    BRAWA WR DSG 1232 Detailfehler
    BRAWA WR DSG 1232 Detailfehler
  • Zudem waren das Büffet- und alle Küchenfenster damals aus Riffelglas, nicht ganz leicht nachzubilden.
  • Der Fensterrahmen müsste metallisch blank sein, nicht rot.
  • Die Anschrift "Hnbr" und "Kksbr" passen nicht zu den modernen Schlusslichthaltern, s. Anschrift des 1238 unten (4.1956). "Hnbr" habe ich selbst noch nie auf einem DSG-Wagen bemerkt.
    WR 1238, Foto: Walter Hollnagel 20.4.56 Bildlink: www.eisenbahnstiftung.de
    WR 1238, Foto: Walter Hollnagel 20.4.56 Bildlink: www.eisenbahnstiftung.de
    Zur Anschrift: Damals hat man den Personaltisch gegenüber vom Kellneroffice als Sitzplatz bei der Anschrift mitgezählt. Daher 38 Plätze, es wurden aber nur 36 Plätze (12 Tische) bedient. Interessant auch die verwischte Ansicht der Original-DB-Wagennumer "10 709 Ffm"!
  • Bei dem angeschriebenen Untersuchungsdatum 1953 hätte der Wagen noch, wie oben auf dem Foto des 1238 zu sehen ist, die alte Wagennummer 10 508 Kln oben über dem Anschriftenspiegel zeigen müssen. Die buchmäßige Verwendung der DSG-Nummer erfolgte erst 1956, bis dahin waren diese Wagen nur von der DSG angemietet.
  • Der Wagenkasten sitzt nicht ganz perfekt auf dem schwarzen Rahmen auf, vielleicht kann ich da noch nacharbeiten.
  • Ein Montagefehler findet sich auf der gegenüberliegenden Seite. Die aus zu dünnem Draht nachgebildeten Handläufe sitzen deutlich schief. Man kann sie entfernen, der Wagen hatte zum Untersuchungsdatum 2/53 keine Handläufe innen an den Gangfenstern.
    BRAWA 46414
    BRAWA 46414
  • Dafür hatte er noch Laufbretter einseitig neben den Wasserkastendeckeln und eine halbhohe Aufstiegsleiter mit hochliegenden OWALA-Haltern. Hier haben wir die modernisierte Lösung, wie sie nach 1955 umgebaut wurde, um die Personale vor der Oberleitung zu schützen.
    BRAWA WR DSG 1232
    BRAWA WR DSG 1232

1956 hatte der Wagen 1238 noch vollständige Aufstiegsleitern:

DSG WR 1238 wird beladen (20.04.1956) Foto: Walter Hollnagel Bildlink: www.eisenbahnstiftung.de
DSG WR 1238 wird beladen (20.04.1956) Foto: Walter Hollnagel Bildlink: www.eisenbahnstiftung.de
  • Auch der Lüfter am Nicht-Küchenende ist zu modern für 1953. Da passt also das Untersuchungsdatum 2.2.1953 nicht ganz.
    BRAWA 46414
    BRAWA 46414

Leider sind die Tische, wie bei allen mir bekannten Speisewagen-Modellen auch hier zu hoch montiert, sie müssten umgerechnet 15cm unterhalb der Fensterunterkante sein. Die Inneneinrichtung ist ähnlich primitiv einteilig wie bei LILIPUT vor der RHEINGOLD-Erstauflage in den 1970er-Jahren. Die BRAWA-Eilzugwagen haben da Erwartungen geschürt, die hier nicht erfüllt werden.

Anmerkung: Dirk Frielingsdorf hat mir den Hinweis gegeben, dass die Inneneinrichtung eventuell nicht eingeklipst ist. Nach dem Abnehmen des Daches kann man sie andrücken, dann sollte die Tischhöhe stimmen. Möglicherweise sitzt dann auch der Wagenkasten besser auf dem Rahmen.

BRAWA 46414
BRAWA 46414
  • Zudem fehlen für den Einsatz nach 1955 die typischen Tischlampen. Ersatzweise kann man vorbildgerecht die Wolldeckenstreifen am Fenster innen montieren, dann sieht man diese Problemzone nicht mehr.
  • Das Kellner-Office ist nicht dargestellt
    BRAWA 46414
    BRAWA 46414
  • Die Küchen-Inneneinrichtung wurde wohl vom BR4ye-36/51 übernommen
  • Die RIC-Tafel erscheint ein wenig zu voll, richtig wäre Gruppe C.
  • Der Wagen hatte stets nur 30 Sitzplätze und keinesfalls 36, wie angeschrieben am Modell.
    Das Wagengewicht war mit 51,3 t vermessen, nicht, wie angeschrieben 52,5 t.
  • Es sollten an jedem Drehgestell ein Generator vom Typ  Dp 1 angebaut sein. Also fehlt ein Generator.
  • Die Räder sind recht fein an der NEM-Untergrenze, aber aus rechtlichen Gründen fast blank - etwas Farbe hilft ab.
BRAWA 46414
BRAWA 46414 Unterboden und Fahrwerk mit sehr vielen eingesetzten und bedruckten Details; Stromabnahme (8-Punkt, geteilte Achsen) für Innenbeleuchtung vorbereitet. Die Drehgestelle sind korrekt entsprechend der Bauart Görlitz III schwer.
 
Zu den Farben:
Das Dach des Wagens war aus Holz. Dieses Dächer erhielten bei der DSG keine elfenbeinfarbenen Dachanstriche. Allerdings verschmutzen beim Dampflok-Betrieb die Dächer so schnell, dass schon nach wenigen Wochen nur noch Ruß die Dachfarbe bestimmt.
Das Rot passt für das Untersuchungsdatum, das Gelb ist zu rötlich. Ich kann bei diesem Wagen (noch) nicht belegen, dass die DSG-Anschriften und Linien elfenbein waren.
 
Der Wagen ist für den Betriebseinsatz im Zugverband komplett zugerüstet. Eingezogene Faltenbälge und Pufferbohlenausstattung (2 Sätze!) liegen zur Selbstmontage bei.
Zurüssteile
Zurüssteile
BRAWA 46414 im Zugverband mit Roco B4üe-29/51
BRAWA 46414 im Zugverband mit Roco B4üe-29/51
Gekuppelt mit einem Roco-28er fällt die feinere Gestaltung der Übergänge auf, aber im typischen Zugverband passen diese Modelle gut zusammen. Die Wagen sollten baugleichen Drehgestelle haben, weisen aber deutliche Unterschiede auf, denn Roco verbaut auch unter den F-Zug-Wagen Drehgestelle des Typs Görtlitz II schwer.
 
Insgesamt scheint mir auf diesen Blick das Modell die lange Wartezeit und sein Geld wert.
 
BRAWA lieferte gleichzeitig auch die Sitzwagen und Gepäckwagen der Ep. IIIa aus. Die Sitzwagen habe ich hier kommentiert.
 

Modell in Ep. IV
 
Auch die Ausführung des Wagens in der Anschrift des Wagens 1238 zum Zeitpunkt, als der 1232 an den FEK überging, ist bei BRAWA im Angebot - eine beim Vorbild meines Wissens einmalige Anschriftenvariante. Der 1232 hingegen behielt seine komplette DSG-Anschrift bis zur Übergabe an den FEK, nur ergänzt um die UIC-Anschrift. Das BRAWA-Modell Katalog-Nr. 46419 ist damit falsch beschriftet.
BRAWA WR4üge151 Nr. 10 232
BRAWA WR4üge151 Nr. 10 232 in Ep. IV mit falscher DB-Anschrift
 

Frühere Anbieter eines DSG-Speisewagens aus der RHEINGOLD-Bauart in H0 waren:
  • Liliput Wien (aus SB4ük) ohne Wagenkastenanpassung
  • MÄRKLIN (aus SA4ük, Blechwagenkasten im Set 42281 Glückauf) ohne Wagenkastenanpassung
  • Fulgurex (aus SA4ük) mit Wagenkastenanpassung, Metall-Handarbeitsmodell


Seite wird laufend erweitert. Alle Fotos lassen sich durch Rechtsklick auch in höhrere Auflösung und Größe betrachten.
 
Text und alle Fotos, soweit nicht abweichend erläutert  © Will Berghoff 2020
 
   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.