Betten frei!

Mit in Deutschland stationierten ISG-Schlafwagen der EP. III waren wir bisher nicht gerade beglückt. A.C.M.E. hat nun in einer zweiten Auflage im August 2012 unter Art. Nr. 50591 den Typ MU in der Lieferausführung 1964 als Wagen Nr. 4787 ausgeliefert.

Das Modell ist korrekt im typischen dunklen Blau lackiert. Für den Einsatzzeitraum korrekt sind die vielen gelben Zierlinien und das erhabene, bekannte Symbol in Wagenmitte. Auch das miese Englisch ist Original. Das Dach ist etwas mattiert hellgrau und gut graviert.

 

ACME MU CIWL Logo

Der Schlafwagen Typ "Universal" ermöglichte erstmals die flexible Zuweisung von Abteilen für alle Tarifklassen.

Vor 1950 war es weitgehend unüblich, Betten für Reisende der 3. Klasse anzubieten. Die MITROPA hatte für den "Korridor", also die Bahnverbindung Berlin-Königsberg, zwar mehrfach einfach ausgestattete Schlafwagen mit 3 Betten je Abteil beschafft, diese aber eher als Liegewagen tarifiert, was wohl auch politisch gewollt war, um die Reise bezahlbar zu halten. Durch Beschluß der Europäischen Fahrplankonferenz in Budapest 1956 wurde nun der Typ "Liegewagen" (Ac mit 4 Liegen und Bc mit 6 Liegen) analog der bereits länger im Einsatz befindlichen CL4ümg der DB/TOUROPA als neue Tarifierung ab 1956 europaweit eingeführt. Damit war für die Schlafwagen eine neue Kategorie "Touriste" möglich geworden. Es fehlten jedoch geeignete Fahrzeuge. Hansa-Waggonbau in Bremen hatte bereits Schlafwagen des Typs "Universal" für die DSG gebaut und erhielt den Auftrag, nun auch eine Reihe von etwas kürzerenWagen für die C.I.W.L. zu fertigen. Aus diesen Wagen und den Erfahrungen der DSG mit den etwas längeren WLABC4üm entwickelte die C.I.W.L. den Typ "Moderne Universal".

DSG und auch C.I.W.L. bauten weiterhin auch alte Bauarten entsprechend um und beschafften neue Bautypen überwiegend als 3-Bett-"Universal"-Schlafwagen.

Die Schlafwagenkategorien orientierten sich noch immer an dem 3-klassigen Tarifsystem:

1. Klasse (alt) = Single

2. Klasse (alt)/1. Klasse (neu) = Double

3. Klasse (alt)/2. Klasse (neu) = Touriste (3-Bett)

Die Fensterrahmen der Übersetzfenster sind einfach gestaltet und hochglänzend verchromt. Die "Übersetzfenster" der vorherigen Auslieferung mit dem Fehler im 7. Fenster wurden dadurch vermieden, dass man die Dimension der Fensterteile vereinfachend nicht mehr darstellt. Die Schrauben auf den Rahmen wurden nicht dargestellt. Das gelang beim DSG WLAüge-20 viel besser.

ACME MU CIWL Gangseite

ACME MU CIWL Abteilseite

Alle Griffe sind messingfarben eingesetzt, in einer Tüte befindet sich zusätzlich Ersatz sowie etliche weitere Klein- und Kleinstteile - sehr lobenswert. Ebenfalls in der Tüte befinden sich Sitzreihen in Tagesstellung für die Abteile, die im Lieferzustand die Nachtstellung mit Leitern(!) darstellen. Die Darstellung der Nachtsituation ist zwar recht reizvoll - tatsächlich waren nachts die Fenster aber wohl meist mit den Jalousien geschlossen. Somit ist die Sitzstellung die typischere.

Die Tür-Tritte sind geätzt und gesilbert, der lange untere Aufstiegstritt bei meinem Modell verbogen montiert. Der Rangiertritt am türlosen Wagenende ist nur angeformt.

ACME MU CIWL KopfDer Wagen weist für den Einsatzzeitraum korrekt eine "Schürze" auf. Sie reicht über die Drehgestelle und ist dort recht dick. Probleme mit zu engen Radien mögen entstehen. Aus demselben Grund sind wohl die Laschen über den Drehgestellen und das WC-Fallrohr vom Kunden einzukleben. Die beigelegte "Anleitung", ein winziger, mehrsprachiger Zettel, gibt dazu kaum Auskunft, erläutert aber die Zurüstung der Pufferbohle.

ACME MU CIWL DrehgestellDie MD-Drehgestelle scheinen mir in der gewählten Ausführung nicht für den Zeitraum passend zu sein. Viele MU wurden mit französischen Drehgestellen (ähnlich "Schwanenhals" - US-Typ) ausgestattet. Die diesem Modell angebauten MD-Drehgestelle weisen je Seite zusätzliche Dämpfer in Längsrichtung auf, die ich vom Original her für den Einsatzzeitraum der Ep. III nicht kenne. Die Kröpfung des Drehgestell-Langträgers ist für deutsche Reisezugwagen ungewöhnlich, aber vorbildgemäß.

ACME MU CIWL BettenDie Betten sind einladend gemacht, allerdings ist die Holzfärbung der Wände viel zu hell und zeigt den Zustand in den späten 80ern. Wie bei vielen UIC-X-Wagen sind die Darstellungen der E-Kupplungssituation nicht korrekt, es fehlen auch hier die Abdeckungen.ACME MU CIWL Holzfarbe



Ich bin kein Spezialist für CIWL-Wagen und werde genaueres noch dort erfragen, wo das Wissen vorhanden ist.

Michael Sieß hat mich inzwischen informiert:

Der Wagen entstammt der Serie MU 4776-4790 von WMD und wurde 1964 mit MD-Drehgestellen geliefert.

Das A.C.M.E.-Modell wurde bereits 2012 in einer ersten Auflage angeboten.

Die Klappen in den Schürzen sind nicht ganz vorbildgerecht angeordnet.

Dasselbe Vorbild war und ist auch von RIVAROSSI in einer einfacheren Ausführung erhältlich.

Zunächst einmal lässt der Wagen den dringenden Wunsch nach einem korrekten U-Hansa Ep. III und einem korrekten DSG WL36 und DSG WL33 (Bauart 1959) aufkommen. Der U-Hansa wurde dann wunschgemäß 2016 geliefert!

Alle Fotos: Will Berghoff 2012 - zur Vollansicht bitte die Bilder einzeln anzeigen lassen.

   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.