DSG-Speisewagen WR4ü(e)28

DSG 1048, Deutsches Museum München, Innenhof, 1972 als "1006"

DSG 1048, Deutsches Museum München, Innenhof, 1972 als "1006"

WR4ü(e)-28 Innenansicht bei Indienststellung - Ansichtskarte Mitropa 1928

WR4ü(e)-28 Innenansicht bei Indienststellung - Ansichtskarte Mitropa 1928

Geschichte des Vorbildes:

1928 und 1929 bestellte die MITROPA AG für die aufkommenden FD-Züge der 1. und 2. Klasse in 3 Tranchen (1001-1040, nach kleinen Änderungen 1041-1075 und in voll geschweisster Ausführung 1076-1087) insgesamt 88 Stück des 42-plätzigen WUMAG-Standardspeisewagens bei Breslauer AG / Linke Hofmann Werke / L.H.Busch Werke (LHB), van der Zypen & Charlier GmbH(Westwaggon)/Köln-Deutz, Waggon- und Maschinenbau AG (WUMAG)/Görlitz und Wegmann & Co/Kassel , die an die neu in Dienst gehenden stählernen Schnellzugwagen äusserlich angepasst wurde und küchentechnisch an die schwereren Rheingold-Wagen angelehnt wurden. Die Fahrzeuge bis 1075 hatten allerdings noch Holzfussböden und hölzerne Dachsparren, ab Wagen 1076 konnte das Leergewicht von 53,9t auf 51,2t gesenkt werden. Die ab 1934 gebauten Wagen (1076 ff.) unterschieden sich auch äusserlich von den Vorgängern, die Rahmen waren glatt verkleidet und alle Niete vertieft und bündig mit der Beblechung verspachtelt. Auch die senkrechten Deckleisten entfielen. Die Wagen erhielten Drehgestelle der Bauart "Görlitz II schwer", ab Wagen 1076 "Görlitz III schwer" für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h.

WR4ü 28 Grundriss

DSG WR4ü[e]-28 Nr. 1029 (1. Lieferserie), BEM Nördlingen 6/2014
DSG WR4ü[e]-28 Nr. 1029 (1. Lieferserie), BEM Nördlingen 6/2014
DSG WR4ü[e]-28 Nr. 1029 (1. Lieferserie), BEM Nördlingen 8/2015/2014
DSG WR4ü[e]-28 Nr. 1029 (1. Lieferserie), BEM Nördlingen 8/2015/2014
DSG 1070 3.6.1965 Wien Westb. Bildlink: Flickr, Trains and Travel
DSG 1070 3.6.1965 Wien Westb. Bildlink: Flickr, Trains and Travel

Nach 1945 fanden die in den 3 westlichen Besatzungszonen verbliebenen, zum Teil schwer zerstörten und leeren Fahrzeuge nach Reparaturarbeiten Verwendung in den Militärzügen der Besatzungstruppen.

Unbekannter WR4ü-28 der DSG, Gemünden/M. ca. 1955, unbekannter Fotograf
Unbekannter WR4ü-28 der DSG, Gemünden/M. ca. 1955, unbekannter Fotograf
DSG WR-28, Orleans ca 1953, unbekannter Fotograf
DSG WR-28, Orleans ca 1953, unbekannter Fotograf

Nach Freigabe der Wagen durch die Aliierten wurden die Wagen der 1949 gegründeten "Deutschen Schlafwagen- und Speisewagen-Gesellschaft m.b.H" (DSG) übergeben. Diese ließ die Wagen der Bauart 1928 zwischen 1958 und 1961 technisch überholen:

  • Wagen 1006, 1052 und 1075 erhielten Tauschdrehgestelle der Bauart Görlitz IIIs. Diese stammten von den Wagen 1082, 1086 und 1087, die mit modernen MD33-Drehgestellen ausgerüstet wurden.
  • Die Wagen 1027, 1065, 1073, 1075, 1082, 1086 und 1087 wurden mit Gummiwulst-Wagenübergängen ausgestattet.
DSG 1086 mit 66 001 Mainz Hbf Foto: Carl Bellingrodt Fotolink: Eisenbahnstiftung.de
DSG 1086 (Minden-Deutz-Drehgestelle!) mit 66 001 Mainz Hbf
Foto: Carl Bellingrodt 8.3.1960 Fotolink: Eisenbahnstiftung.de

Zudem wurde der Wagenkasten in RAL 3004 (Purpurrot) statt des traditionellen RAL 3005 (Weinrot) der MITROPA und des später verwendeten RAL 3003 (Rubinrot) lackiert. Nach der Übernahme der Wagen in das Eigentum der DB per 1.1.1966 wurden die ehemaligen DSG-Wagen auf 5-stellige Ziffern umgenummert (11003 ff). Ab 1958 wurde die Wagen gem. Beschriftung nach UIC-Standard als 51 80 88-46 003 ff bezeichnet (Einordnung als WRü151 mit den Rheingold-Wagen der Bauart 28 und 29). Die Wagen trugen das DSG-Logo bis zur Ausmusterung

DSG WR 1056 od. 1059 im FD "Rheingold-Express", Köln Hbf 1955, Foto: Walter Dick, Fotolink: Walter-Dick-Archiv
DSG WR 1056 od. 1059 im FD "Rheingold-Express", Köln Hbf 1955, Foto: Walter Dick, Fotolink: Walter-Dick-Archiv

Die Fahrzeuge dieser Bauart bildeten lange das Rückgrat der Speisewagendienste in Fernzügen des nationalen und internationalen Verkehrs. Ab 1967 wurden die Wagen allmählich durch Neubauwagen verdrängt und zwischen 1967 und 1973 ausgemustert. Einige Wagen, leider kein Wagen aus den späten Baujahren, sind erhalten geblieben:

  • DSG 1005 (Dampflokgemeinschaft 41 096, Salzgitter-Klein-Mahler, ex-Düver, St. Andreasberg),
  • DSG 1006 (MEB Rahden, Uchte, stationär),
  • DSG 1029 (BEM Nördlingen),
  • DSG 1048 (Deutsches Museum München, Theresienhöhe, stationär)
  • DSG 1050 (ESV Würzburg, Vereinsheim),
  • DSG 1054 (früher Düver, St. Andreasberg, Verbleib nicht bekannt)
  • ein weiterer Wagen, der in Giessen auf dem US-Militärgelände wieder aufgefunden wurde (Meldung des "Eisenbahn-Kurier" vom 10.8.2004) , DSG 1070, jetzt Privateigentum in Berlin
  • MITROPA 1011, 1061 und 1062 nach 1945 bei der ÖBB
  • MITROPA 1017 bei den Berliner Eisenbahnfreunden
  • Fahrzeuge der Sonderbauart 1928 aus dem "Rheingold" der Bauart 1928.

Auflistung der gebauten Wagen mit ihrem Verbleib nach 1945

 

Quellen:

Hanke, Heinrich: http://www.heinrich-hanke.de/eisenbahn/reisezuege/index.htm

Geschichte des DSG-Wagens 1005: http://home.t-online.de/home/friedhelm.schlender/htm/dlg_41096.htm

Dost, Paul: Der rote Teppich, Wien 1965 (Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart)

Brandt, Walter: Schlaf- und Speisewagen der Eisenbahn Franckh, Stuttgart 1968

75 Jahre Mitropa, Sonderheft des Eisenbahnjournal, Merker Verlag 1992

DSG-Wagenverzeichnis 1964 und 1968

sowie viele Eisenbahnfreunde, besonders Jens Nestvogel und G.S.W

 

Stand: 10.01.2018

   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen